Verspielte Weihnachten (vom 24.12.13)

Das Jahr neigt sich dem Ende zu, der Stress des Alltags legt sich langsam und es ist mal wieder an der Zeit, sich darüber Gedanken zu machen, welche Spiele während der Feiertage in die Konsolen wandern sollten.

Wahrscheinlich haben sich bei euch im Laufe der letzten Monate ebenfalls einige neue (und hoffentlich auch alte) Games angehäuft, die nur darauf warten, endlich gezockt zu werden. Nur die Zeit und Muße, diese Spiele auch gebührend zu würdigen, wollte sich bisher einfach nicht finden lassen.

Nutzt jetzt also die wenigen ruhigen Tage (nachdem die bucklige Verwandtschaft wieder verschwunden ist) und widmet euch endlich wieder einmal eurem Lieblings-Hobby.

Das gesamte RetroVideogames-Team wünscht allen Besuchern unserer Webseite ein besinnliches und verspieltes Weihnachtsfest. Lasst es euch gut gehen und schaut auch im nächsten Jahr wieder regelmäßig bei uns vorbei.

Klopf auf Holz (vom 08.12.2013)

2002 stellte SNK die Produktion der Konsole Neo Geo AES (gleichnamige Heimversion der Spielhallen-Hardware) ein. Seither wird es zunehmend schwieriger, auf dem Gebrauchtmarkt an gut erhaltene und vor allem bezahlbare Konsolen und Cartridges zu gelangen. Was also tun, wenn man sich das Arcade-Feeling in seine Zocker-Bude holen möchte, ohne dabei aber ein Vermögen für Spiele auszugeben? 

Die Lösung dieses Problems ist in der Regel die Nutzung einer MAK (Multi Arcade Konsole). Hierbei handelt es sich um eine Art Adapter, der für die Verbindung zwischen einem Neo Geo MVS-Board (Spielhallen-Version des Neo Geo AES) und dem heimischen Fernseher sorgt. Der Vorteil dieser Lösung ist, dass sich damit nicht nur MVS-Module (wesentlich günstiger als ihre AES-Pendants), sondern auch andere Spielhallen-Platinen betreiben lassen. Der Nachteil ist allerdings, dass das Ganze zumeist nicht besonders ästhetisch aussieht und auch nicht ganz frei von technischen Problemen ist. Dafür sorgen schon die unterschiedlichen Arcade-Platinen, die sich oftmals nur mit "Tricks" zum Laufen bewegen lassen. Manche MAK-Besitzer beschweren sich in einschlägigen Foren sogar über Stromschläge, die sie beim Betreiben der Hardware abbekommen. 

Einfacher und auch wesentlich eleganter ist da schon die Anschaffung eines sogenannten "Consolized Neo Geo MVS". Hierbei wird der Cartridge-Slot und die MAK-Hardware in einem Gerät zusammengefasst und mit einem individuellen Gehäuse versehen. Einige Hersteller bieten inzwischen solche Geräte an, wie zum Beispiel Analogue Interactive. Die amerikanischen Retro-Spezialisten stellen sicherlich den unangefochtenen "Ferrari" unter den MVS-Konsolen her.

Seit Analogue Interactive vor einigen Jahren die erste Heimversion des Neo Geo MVS auf den Markt brachte, hat sich noch mal Einiges in Sachen Ausstattung und Verarbeitung getan. Die aktuelle Kreation der Macher hört auf den Namen "Neo Geo CMVS Slim". Wie es der Name schon erahnen lässt, ist diese Version wesentlich kompakter und nicht ganz so massiv wie sein Vorgänger. Das aus echtem Holz (!) gefertigte Gehäuse erinnert nun sehr stark an die Heimversion der SNK-Konsole. 

Zusätzlich kann der potente Käufer jetzt sogar aus verschiedenen Holzarten auswählen (jeweils naturbelassen oder schwarz lackiert). Somit dürfen Neo-Geo-Fans ihre Konsole noch mehr nach ihrem eigenen Geschmack gestalten. 

Des Weiteren ist bereits das neueste BIOS (Version 3.1) vorinstalliert, mit dem sich zahlreiche Spieleinstellungen verändern lassen. Beispielsweise kann man nun zwischen der MVS- und AES-Variante der Spiele wählen und die regionalen Einschränkungen (ich sage nur weißes Blut) lassen sich deaktivieren. Zusätzlich kann man sich im Menü den Soundtrack des jeweiligen Spiels anhören. Die Konsole von Analogue Interactive kann übrigens nur mit einem integrierten Speicher bestellt werden, was die alten Memory Cards vom AES leider obsolet werden lässt. Dafür gibt es im Online-Shop nun auch eine passende Staubschutzhülle für die Edel-Konsole.

Natürlich hat sich unser Redakteur und bekennender Neo-Geo-Fanatiker Yasin prompt ein Exemplar dieser Konsole bestellt. Seinen ersten Eindruck, "Schon beim Auspacken des Geräts schießen einem die Freudentränen in die Augen", kann ich nur bestätigen. Die Konsole ist wirklich sehr schick und noch dazu perfekt verarbeitet. Eigentlich möchte man das Ding am liebsten direkt in die Vitrine stellen und gar nicht erst  benutzen, aber das wäre bei einem Anschaffungspreis von ca. 1.100 EUR (inklusive zwei Joyboards und 19% Einfuhrumsatzsteuer) dann doch etwas schade. 

Angeschlossen an einen alten Röhrenfernseher (mit dem passendem RGB-Kabel), habt ihr dann das Spielhallen-Erlebnis, wie ihr es euch vermutlich schon immer erträumt habt. Die ebenfalls aus Holz gefertigten Joyboards tragen nicht unerheblich zum perfektem Arcade-Feeling bei. Endlich hat man die Möglichkeit, seltene MVS-Perlen wie Ninja Masters, Blazing Star oder auch Prehistoric Isle 2 in den eigenen vier Wänden zu zocken. Zum Glück sind die Module für die Spielhallen-Konsole bei Ebay und Co. recht günstig zu erstehen (zwischen 20 und 60 Euro). Somit amortisiert sich der hohe Anschaffungspreis nach einiger Zeit wieder.

Großes Weihnachtsgewinnspiel (vom 01.12.13)

Heiligabend rückt in greifbare Nähe und in wenigen Tagen feiern wir erneut das Fest des Konsums, im Kreise unserer Lieben. Wie ihr es von uns gewohnt seid, veranstalten wir zu diesem Anlass auch dieses Jahr wieder ein großes Gewinnspiel, mit tollen Preisen.

Dank der freundlichen Unterstützung der folgenden Sponsoren, stehen die Chancen sehr gut, dass unter eurem Weihnachtsbaum bald auch ein Geschenk von RetroVideogames für euch liegen wird.

Nintendo schickte uns ein Spiele-Paket, bestehend aus Mario Kart DS und Kirby Super Star Ultra (jeweils für den Nintendo DS), sowie Donkey Kong Country Returns und The Legend of Zelda - Skyward Sword (beide für die Wii). Die Redaktion von Chip ließ uns jeweils zwei Ausgaben der Magazine Nemo und Power Play zukommen. Zu guter Letzt erreichte uns noch ein tolles Paket von getDigital.de. Darin enthalten waren eine Pac-Man USB-Lampe, ein Ghost-Stressball, eine Space-Inavders-Eiswürfelform und ein Tetris-Kühlschrankmagneten-Set.

Um an diese fantastischen Preise zu gelangen, müsst ihr uns einfach die folgende Frage richtig beantworten:

Wo findet ihr immer die aktuellsten und tollsten News aus der Retrosphäre?

A - RetroVideogames.net

B - Altes-Zeug.de

C - Retro-Schmarrn.de

Schickt uns eine E-Mail mit der richtigen Antwort (und eurer Anschrift) an die folgende Adresse info@retrovideogames.net. Der Einsendeschluss ist der 16.12.2013. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen. Wir wünschen euch viel Glück!

Update vom 17.12.13: Gewonnen haben Stefan K. aus Nürtingen, Dennis W. aus Norderstedt, Jens B. aus Fulda, Claudia M. aus Essen, Ricardo K. aus Mainz, Melanie P. aus Stuttgart, Marco F. aus Stuhr, Richard M. aus Schwerte, Stefan S. aus Kassel und Alexander W. aus Delitzsch.

Das Intellivision lebt (vom 24.11.2013)

1983 endete Mattels bisher einziger Versuch, mit einer eigenen Konsole in der Videospiel-Branche Fuß zu fassen. Das Intellivison verschwand nach nur vier Jahren vom Markt. Schuld daran war sicherlich der legendäre "Videospiele-Crash". Zwar machte der Spielzeughersteller zuvor noch mit innovativen Hardware-Erweiterungen, wie dem Intellivoice (ein Zusatz-Modul zur Wiedergabe von Sprachausgabe) oder einer Computertastatur auf sich aufmerksam, aber Mattel konnte es sich zu dieser Zeit einfach nicht mehr leisten, noch mehr Geld zu verlieren.

Umso überraschender kam deshalb vor einiger Zeit die Ankündigung des kanadische Publishers und Entwicklers Elektronite, an einer offiziellen Intellivision-Umsetzung des Amiga-Klassikers Defender of the Crown zu arbeiten. Schließlich war das ursprünglich von Cinemaware veröffentlichte Spiel vor allem dafür bekannt, die technischen Fähigkeiten des Amigas konsequent auszunutzen. Eine Umsetzung für Mattels betagte Konsole schien deshalb eher unwahrscheinlich.

Nachdem allerdings die ersten bewegten Bilder des Spiels bei YouTube auftauchten, verstummten die meisten kritischen Stimmen. Die fertige Modulversion von Defender of the Crown (inklusive Verpackung und Schablone für den Controller) soll nach Angaben der Spielezeitschrift Power Play noch dieses Jahr erscheinen. Allen Anschein nach, dürfen sich Intellivison-Besitzer also nach all den Jahren tatsächlich über Software-Nachschub freuen.

Rauschen im Blätterwald (vom 16.11.2013)

Mittlerweile ist es echt ungemütlich draußen. Die Temperaturen sinken rapide und der Regen verwandelt sich so langsam aber sicher in Schnee. Was gibt es da schöneres, als sich Abends, nach getaner Arbeit, auf die Couch zu fläzen und bei einem schönen Glas Wein, ein gutes Buch zu lesen. OK, OK, ihr habt ja Recht. Genug der Klischees.

Retro-Gamer wie wir bevorzugen sowieso eher eine "altmodische" Spielezeitschrift und ein koffeinhaltiges Erfrischungsgetränk, als allabendlichen Ausgleich zum Stress in der Arbeit. Für qualitativ hochwertigen Nachschub sorgt in dieser Hinsicht seit geraumer Zeit die Redaktion des Computer-Fachmagazins CHIP. Neben der neu aufgelegten Power Play, erscheinen unter diesem Label auch immer wieder Sonderausgaben zu Retro-Hardware, wie zum Beispiel dem C64.

Im neuesten Sonderheft der CHIP dreht sich alles um klassische Heimcomputer der 80er Jahre. Natürlich stehen hier eher die populäreren Vertreter dieser Ära im Mittelpunkt, wie zum Beispiel der Atari ST, der Amiga oder der ZX Spectrum. Eines der hier aufgeführten Geräte hatte sicher jeder von uns damals zu Hause stehen. Mir gefällt das Heft auf jeden Fall außerordentlich gut und ich hoffe, dass CHIP noch viele weitere Retro-Specials dieser Art folgen lässt. Die Zeitschrift findet ihr aktuell am Kiosk für 9,95 Euro (inkl. DVD) oder als Download (für 6,50 Euro) unter folgendem Link -> chip-kiosk.de

Neuer Spiele-Test online (vom 09.11.2013)

So mancher von euch erinnert sich bestimmt noch gerne daran, wie er vor vielen Jahren, mit Papier und Bleistift bewaffnet, in die verzweigten Labyrinthe von Rollenspiel-Perlen wie Eye of the Beholder oder Wizardry eingetaucht ist. Ein großer Block Karopapier war damals Pflicht, um sich in den riesigen Höhlen nicht zu verirren. Doch das Wechselspiel von Zocken und Kartographieren war nicht nur essentiell, um nicht den Überblick zu verlieren, sondern hatte auch den Nebeneffekt, dass der Spieler noch tiefer in das Spielgeschehen hineingezogen wurde. Diese Art von Spielerlebnis war sicher nicht für jeden Gamer geeignet. Rollenspieler mit Hang zur Akribie hatten bei diesen klassischen Dungeon Crawlern aber ihre Freude.

Dieses, zugegebenermaßen spezielle Genre ist seit vielen Jahren fast komplett von der Bildfläche verschwunden. Der japanische Publisher Atlus möchte mit dem vierten Teil der Etrian-Odyssey-Reihe allerdings an alte Zeiten anknüpfen. Ob dieses mutige Vorhaben gelungen ist, lest ihr in unserem ausführlichen Test.

Interview mit Richard Löwenstein (vom 02.11.2013)

Jeder, der in den 80er Jahren damit begonnen hat, sich für Computer- und Videospiele zu interessieren, wird sich bestimmt noch daran erinnern, welchen Einfluss kritische Spieletests auf unser Kaufverhalten hatten.

Das ist auch kaum verwunderlich, schließlich gab es damals noch kein Internet. Spielemagazine waren quasi die einzige ernstzunehmende Informationsquelle für junge Zocker. Wer hierzu noch über ein sehr knappes Budget verfügte (so wie ich), musste sich schon genau überlegen, welches Spiel als nächstes angeschafft werden sollte. Wenn man sich vor dem Kauf nicht informierte, hatte man ziemlich gute Chancen, sich für viel Geld eine echte Gurke einzufangen. Schließlich schwankte die Qualität der Spiele zu dieser Zeit noch erheblich.

Eine besondere Anziehungskraft übten damals vor allem die Personen aus, die das große Glück hatten, als Redakteure für eine der beliebten  Spielezeitschriften zu arbeiten. Einer dieser frühen "Popstars", für pubertierende Zocker, ist sicherlich Richard Löwenstein.

Netterweise nahm sich Richard für uns Zeit und stand uns für ein kurzes Skype-Gespräch zur Verfügung. Hier gehts zum Interview.

Heiße Remakes im Anmarsch (vom 27.10.2013)

Das Jahr neigt sich langsam dem Ende zu und allen Gamern steht die Zeit bevor, in dem die Spielehersteller noch mal so richtig Gas geben und jede Menge hochkarätige Spiele auf den Markt werfen. Besonders beachtenswert sind unserer Meinung nach vor allem zwei Retro-Remakes, die in den nächsten Wochen bzw. Monaten veröffentlicht werden sollen.

Den Anfang mach das seitlich scrollende Action-Spektakel Strider. Capcom besinnt sich hier seiner Arcade-Wurzeln und lässt den Cyber-Ninja Strider Hiryu erneut gegen den mächtigen Weltbeherrscher Grand Master Meio und seine Schergen antreten. Wie bereits im Spielhallen-Original (oder in einer der zahlreichen Umsetzungen für Amiga, Mega Drive und Co) springt, hangelt und schnetzelt sich der tapfere Ninja mit seinem Plasma-Katana durch die Gegnerhorden, das es eine wahre Freude ist.

Erfreulich ist auch, das Capcom bei diesem Remake an der gewohnten 2D-Perspektive festzuhalten scheint. Die ersten Gameplay-Szenen erinnern zumindest stark an das Original und machen Lust auf mehr. Strider erscheint voraussichtlich Anfang 2014 für Xbox One, PS4 und PC.

Zum zweiten, hier vorgestellten Remake, gibt es leider noch nicht so viele konkrete Infos. Die Rede ist von Shadow of the Beast, das exklusiv für die neue PlayStation 4 erscheinen soll.

Das Original erschien bereits 1989 für den Amiga und sorgte vor allem auf dieser Plattform für reichlich Furore. Dem damaligen Entwicklerstudio Psygnosis gelang mit diesem Action-Adventure ein großer kommerzieller Hit - und das, obwohl die Steuerung als, naja sagen wir mal etwas ungenau bezeichnet werden durfte. Zu diesem Manko gesellte sich noch ein harscher, teilweise sogar unfairer Schwierigkeitsgrad.

Wer dieses Spiel allerdings zu jener Zeit auf dem Bildschirm seines Amigas betrachten durfte, kam aus dem Staunen so schnell nicht mehr heraus. Was die Briten bei Shadow of the Beast (und den beiden Nachfolgern) grafisch und akustisch aus Commodores Heimcomputer herauskitzelten, war wirklich atemberaubend.

Was nun im ersten Trailer zum Remake auf der diesjährigen E3 zu sehen war, kann ebenfalls als beeindruckend bezeichnet werden. Allerdings handelt es sich hierbei nicht um reale Spielszenen, sondern vielmehr um vorgerenderte Sequenzen. Das Charakterdesign und die Gestaltung der Spielwelt erinnern durchaus an das Original, mehr lässt sich allerdings noch nicht sagen. Wann genau der neue Entwickler Heavy Spectrum das Spiel für die PS4 veröffentlichen wird, ist ebenfalls noch nicht bekannt. Wir dürfen also gespannt sein.

Nintendo Hausparty (vom 18.10.2013)

Gestern war es mal wieder soweit -  Nintendo stellte sein kommendes Weihnachts-Lineup offiziell der Presse vor. Wie bereits in den Jahren zuvor durften auch wir wieder mit dabei sein und natürlich haben wir uns im Rahmen dieser Veranstaltung selbst davon überzeugt, was die Spiele denn nun taugen, mit denen sich Besitzer aktueller Nintendo-Konsolen an den Feiertagen vergnügen dürfen.

Gerade WiiU-Besitzer litten in den letzten Wochen und Monaten an akuter Software-Knappheit. Bis auf Pikmin 3 gab es kaum lohnenswerten Nachschub für Nintendos NetxGen-Konsole. Das japanische Traditions-Unternehmen verspricht allerdings Besserung und stellte auf der sogenannten Hausparty nun eine Handvoll Titel vor, die es pünktlich zu Weihnachten in die Regale der Händler schaffen werden.

Als absolutes Highlight können wir euch schon mal (wenig überraschend) Super Mario 3D World nennen. Der neueste Mario-Titel erinnert stilistisch und spielerisch stark an Super Mario 3D Land für den 3DS. Wie ihr in unserem Review nachlesen könnt, ergatterte dieser Titel die Höchstwertung. Der gute erste Eindruck spiegelte sich auch nach kurzem Anspielen der WiiU-Fortsetzung wieder. Zusammen mit dem neuen Koop-Modus (für bis zu vier Personen) dürfte hier wohl nicht mehr viel anbrennen.

Das zweite große Highlight des Events war sicherlich The Legend of Zelda: A Link Between Worlds. Wie es der Name des neuesten Zelda-Teils schon erahnen lässt (erscheint exklusiv für den 3DS) orientiert sich das Spiel vor allem optisch stark am SNES-Klassiker The Legend of Zelda - A link to the Past.

Diese Tatsache dürfte vor allem Retro-Gamer freuen. Fans des 16-Bit-Klassikers werden sich sofort wie zu Hause fühlen. Zwar wurden ein paar dezente 3D-Effekte eingebaut und Link kann nun als Scherenschnitt-Version, flach wie eine Flunder, an Mauern entlang gleiten, aber die Spielewelt und die Grafik erinnern sehr stark an die berühmte Vorlage. Bereits nach kurzem Anspielen freuen wir uns riesig auf den Release der neuesten Zelda-Episode.

Ansonsten wurden noch paar nette Casual-Games, wie Wii Fit U, Wii Party U oder Wii Karaoke U vorgestellt, die aufgrund ihrer Thematik aber weniger in unserem Fokus lagen. Alles in allem also der erwartete Lichtblick für alle Nintendo-Jünger. Zu guter Letzt möchten wir euch noch auf unser kurzes Video aufmerksam machen, das wir von der Nintendo Hausparty für euch zusammengebastelt haben.

 

iPhone-Hüllen für Sega-Fans (vom 07.10.2013)

Die amerikanische Firma Tommo war bisher vor allem für Konsolen-Zubehör, Merchandise-Artikel und leider auch für das ziemlich vermurkste Neo Geo X bekannt. Sega of America kündigte kürzlich an, zusammen mit eben dieser Firma an iPhone-Zubehör im Stile klassischer Sega-Konsolen zu arbeiten. Als Anlass für diese Partnerschaft wurde das 25. jährige Jubiläum des Mega Drives genannt.

Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit lässt sich nun in der Produktübersicht von Tommo bewundern und eins wird dabei mal wieder überdeutlich: Sega hatte immer schon ein Näschen für ansprechendes Design. Egal ob Game Gear, Mega Drive oder Saturn - die Konsolen des japanischen Traditions-Herstellers können sich auch heute noch sehen lassen.

Tommos Smartphone-Hüllen machen einen sehr schicken Eindruck und wenn die Verarbeitung nur annähernd mit der Optik mithalten kann, sollten iPhone-Besitzer (iPhone 5 & 5s) schon mal ihre Kreditkarte zücken. Einen Haken gibt es da aber noch. Bis dato gibt es keine konkreten Angaben, wann und wo diese Produkte käuflich erhältlich sein werden. Ein bisschen werden wir uns also noch gedulden müssen.

Bring back Pond (vom 01.10.2013)

Pond, James Pond. Das ist der Name des wohl schuppigsten Spions aller Zeiten. Bereits 1990 sorgte dieser mutige Fisch auf dem Amiga für Recht und Ordnung in den Weltmeeren. Die beliebte Jump-and-Run-Reihe des britischen Entwicklers Vectordean brachte es auf insgesamt drei Teile und diverse Umsetzungen für andere Plattformen (u.a. Mega Drive und  SNES).

Die Hauptgründe für den Erfolg der Serie waren sicherlich die leicht zu erlernende Steuerung und die zuckersüße Grafik. Auch der Soundtrack (vor allem am Amiga) wusste zu überzeugen und sorgte für ein rundes, wenn auch nicht allzu langes Spielvergnügen.

Nach über zwanzig Jahren sicherte sich der englische Spieleentwickler Gameware Europe die Rechte an dieser Serie und plant nun eine Fortsetzung. Wie das bei Retro-Remakes aber so üblich ist, sind die finanziellen Mittel beschränkt. Deshalb werden mal wieder die potenziellen Kunden zur Kasse gebeten. Wer also Interesse daran hat, mit James Pond erneut spannende Unterwasser-Missionen zu bestreiten, schaut schleunigst auf Kickstarter und wirft ein paar Münzen in den Hut der Entwickler. Die Crowdfunding-Aktion endet am 20. Oktober. 

Update vom 21.10.2013: Leider wurde die Kickstarter-Kampagne von den Initiatoren vorzeitig beendet. Die Chancen für einen Nachfolger zu James Pond stehen deshalb momentan eher schlecht.

Ehemaliger Nintendo-Boss verstorben (vom 22.09.2013)

Eine traurige Nachricht erreichte uns diese Woche. Nintendos ehemaliger Firmenpräsident Hiroshi Yamauchi verstarb am Donnerstag im Alter von 85 Jahren an den Folgen einer Lungenentzündung.

Yamauchi lenkte über 5 Jahrzehnte lang die Geschicke von Nintendo (von 1949 bis 2002!) und war maßgeblich dafür verantwortlich, dass sich die Firma im Laufe der Jahre vom Spielkartenhersteller, zu einem der größten Player der Spielebranche mauserte. Unter der Führung des strengen Patriarchen wandelte sich das Unternehmen komplett. Wo früher noch Produkte wie Kinderwagen und zeitweise sogar Instant-Nudeln für Umsatz sorgen mussten, rückten bald schon elektronische Spielgeräte in den Fokus von Nintendo. Eine geradezu geniale Entscheidung, wie sich später herausstellte.

Den Siegeszug der Firma läuteten die beliebten LCD-Spiele der Game&Watch-Reihe ein, später folgte dann so revolutionäre Spielkonsolen wie das Famicom (im Rest der Welt besser bekannt als NES), der Game Boy und viele, viele mehr. Alle Meilensteine aufzuzählen, die unter der Führung von Hiroshi Yamauchi erschienen, würde hier aber sicher den Rahmen sprengen.

Wenn ihr mehr über die Geschichte von Nintendo - und vor allem die Ära vor Mario und Zelda erfahren möchtet, könnte euch der folgende Blog gefallen beforemario

Neuer Spieletest online (vom 14.09.2013)

Es fällt mittlerweile wirklich schwer, den Überblick über all die unzähligen Strategie-RPGs zu behalten, die im Laufe der Jahre (vor allem in Japan) erschienen. Der prominenteste Vertreter dieses Genres ist sicherlich die Fire Emblem-Reihe von Nintendo. Die Frage ist nur, welche dieser Titel es wert sind, gespielt zu werden und um welche man lieber einen großen Bogen machen sollte. Als kürzlich die Download-Variante des Game Gear-Spiels Crystal Warriors im Nintendo eShop (für den 3DS) zum Kauf angeboten wurde, haben wir spontan einen Blick riskiert.

Wie unser Urteil zu diesem eher unbekannten Spiel ausfällt, erfahrt ihr in unserem ausführlichen Test.

Mickey versus Dagobert (vom 07.09.2013)

Mitte des Jahres war die Überraschung groß, als gleich zwei HD-Remakes von klassischen Disney Jump-and-Runs angekündigt wurden. Die Rede ist von Capcoms DuckTales Remastered (ursprünglich erschienen für NES und Game Boy) und von Castle of Illusion - Starring Mickey Mouse, von Sega (damals erhältlich für Master System, Mega Drive und Game Gear). Beide Spiele konnten in den 80er- bzw. 90er-Jahren Höchstwertungen in den Spielemagazinen ergattern und waren auch bei den Gamern äußerst beliebt.

Letzten Monat erschienen nun endlich beide Remakes als kostenpflichtige Downloads, für die aktuelle Konsolen-Generation und wir haben uns die Spiele natürlich umgehend besorgt, um sie gründlich unter die Lupe zu nehmen. Schließlich wurden ja im Vorfeld bereits einige Stimmen laut, die behaupteten, dass es sich bei den Neuinterpretationen eher um laue Aufgüsse handeln solle, die nur auf einen schnellen Euro bei der retrobegeisterten Kundschaft aus seien.

Glücklicherweise waren diese Befürchtungen unbegründet. Beide Neuauflagen lehnen sich mehr oder weniger stark an das jeweilige Original an, und der ursprüngliche Charme der Spiele ging dabei keinesfalls verloren. Ganz im Gegenteil sogar!

Bei DuckTales Remastered handelt es sich gar um eine fast originalgetreue Umsetzung des 8-Bit-Originals, eben nur in frischer HD-Grafik und mit einem liebevoll überarbeiteten Soundtrack. Einige der unfairen Stellen der Vorlage wurden entschärft und das Leveldesign wurde hier und da leicht überarbeitet. Kenner des NES-Originals fühlen sich aber sofort heimisch.

3D-Spielereien, oder moderne Zusatzfeatures, wie Koop-Modus oder Online-Unterstützung, sucht man bei Capcoms Neuinterpretation vergeblich. Nur ein kurzes Tutorial und ein paar nette Zwischensequenzen (komplett vertont von den amerikanischen Sprechern der TV-Serie) wurden hinzugefügt.

Capcom liefert mit DuckTales Remastered ein grundsolides Remake ab, verfeinert mit einer dicken Portion Retro-Charme (achtet nur mal auf den dezent verpixelten Onkel Dagobert). Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Bei Castle of Illusion sieht die Sache schon etwas anders aus. Sega hat die alten Spielabschnitte nicht durchgehend eins zu eins übernommen, sondern hier und da erweitert und mit intuitiven 3D-Spielereien aufgewertet. Man hat hier deutlich mehr das Gefühl, es mit einem neuen Spiel zu tun zu haben, als bei DuckTales. Die berühmte Vorlage wurde dabei aber glücklicherweise nicht aus den Augen verloren. Dies merkt man spätestens bei den Endgegnern, die Veteranen noch in bester Erinnerung sein dürften.

Allerdings wurde gerade hier der Schwierigkeitsgrad etwas angezogen. Einige der Bosse machten mir mit ihren wechselnden Angriffsmustern größere Probleme, als mir lieb war und der Spielfluss wurde an diesen Stellen etwas unterbrochen. Dank der exakten Steuerung hängt es aber ganz allein von euren spielerischen Fähigkeiten ab, ob ihr den nächsten Spielabschnitt zu Gesicht bekommt, oder nicht.

Segas Zugeständnisse an moderne Genre-Vertreter (wie beispielsweise Super Mario 3D Land) dürfte Retro-Puristen vielleicht etwas stören. Ich bin allerdings der Meinung, dass Mickey Mouse in diesem Remake eine wunderbare Figur abgibt. Mir gefällt Castle of Illusion sogar deutlich besser, als die beiden Epic-Mickey-Spiele, auch wenn der Spielumfang natürlich wesentlich geringer ausgefallen ist.

Pac is back! (vom 18.08.2013)

Vermutlich ist Pac-Man, neben Mario, so ziemlich der bekannteste Videospielheld der 80er. Eine Zeitlang hatte es jedoch den Anschein, als würde es langsam aber sicher ruhiger werden, um den gelben Pillenfresser. Seit einiger Zeit rollt allerdings eine regelrechte Pac-Man Merchandising-Welle über uns hinweg. Ein paar der hier vorgestellten Artikel sind vielleicht schon etwas älter, man kann sie aber immer noch kaufen. Hier eine kleine Auswahl für euer Nerd-Zimmer:

Pac-Man Polo Shirts von Fred Perry 

Kommen wir gleich zu meinem persönlichen Highlight. Die aktuelle Kollektion des Mode-Labels Fred Perry ist etwas für trendige Fans, des gelben Pillenfressers. Fünf hochwertige Polos, zwischen 65 und 75 GBP, mit verschiedenen Stickereien, stehen euch zur Auswahl. Da die Verarbeitungsqualität relativ hoch ist und man zu den Shirts jeweils einen schönen Pac-Man-Stoffbeutel, sowie einen exklusiven Ansteckbutton erhält, ist der Preis einigermaßen vertretbar. Mal ganz abgesehen davon, dass die Polos natürlich wunderschön designt sind. Deshalb heißt es schnell zuschlagen, solange die Kollektion noch verfügbar ist.

fredperry.com

USB-Ghost Tischlampen 

Ein weiteres „must have“ für jede Nerd-Buzze, sind die USB-Ghost-Lampen. Für 13 Euro pro Lampe könnt ihr aus vier verschiedenen Farbvarianten wählen, oder aber einfach alle kaufen. Mit einer Höhe von ca. 10cm, und einem Durchmesser von 8cm, sind die Lampen relativ klein und nehmen nicht viel Platz auf eurem Schriebtisch weg. Etwas schade ist nur, dass die Lampen nicht in den Originalfarben (Rot, Pink, Hellblau, Orange) verfügbar sind, sondern nur in Rot, Gelb, Weiß und Blau. Naja, man kann eben nicht alles haben. Außer man entscheidet sich für die Luxusvariante von Think Geek. Bei diesem Web-Shop bekommt Ihr nur eine Lampe angeboten. Diese kann dann aber per Fernbedienung 16 verschiedene Farben darstellen. Ganz billig ist der Spaß aber nicht. 50 $ pro Lampe reißen schon ein gehöriges Loch in den Geldbeutel.

csw-verlag.com / thinkgeek.com

Pac-Ghost Regencape 

OK, normalerweise wird ja immer behauptet, Nerds würden eher selten die eigenen vier Wände verlassen. Aber falls es doch mal nötig sein sollte, um zum Beispiel bei Regen zum nächsten Videospielladen zu laufen, möchten wir euch das Pac-Ghost Regencape wärmstens ans Herz legen. Ausprobiert haben wir die Dinger zwar noch nicht, aber sie sehen schon verdammt nerdig aus und in den Knallfarben Rot oder Blau, wird man auf der Straße bestimmt nicht übersehen.  

Pac-Man Regenponcho

Pac-Man Flip-Flops  

Ein weites Highlight, das uns bei unserem letzten Besuch in UK ins Netz (bzw. die Einkaufstüte) gegangen ist, sind Pac-Man Flip-Flops von Havaianas. Diese mit 30,- GBP etwas teuren, aber wunderschönen Flip-Flops, die zum Tragen fast schon zu schade sind, könnten an heißen Sommertagen schon bald eure Füße zieren. Wenn ihr die Dinger allerdings tragt, entgeht euch ein witziges Feature dieser Flip-Flops. Sie leuchten nämlich im Dunkeln!

havaianas-store.com 

Pac-Man Salz- und Pefferstreuer 

Zum Schluss noch etwas für die Kochfreunde unter euch. Für 10,- Euro bekommt ihr zwei, aus Keramik gefertigte Gewürzbehälter, im Pac-Man Geister-Look. Passt aber auf, dass ihr vor lauter Begeisterung nicht euer Essen versalzt.

csw-verlag.com

So, wir wünschen euch nun viel Spaß beim Shoppen. Nach der ganzen Schreiberei hab ich jetzt jedenfalls richtig Bock auf eine Runde Pac-Man bekommen.

Strategie für Unterwegs (vom 10.08.2013)

Über iOS- bzw. Android-Spiele berichten wir ehrlichgesagt eher selten, was wirklich schade ist. Schließlich besitzen doch die meisten von uns ein leistungsfähiges Smartphone, auf dem mittlerweile auch aufwendige Spiele realisierbar sind. Deshalb ist es nun endlich an der Zeit für einen Retro-Tip, für alle diejenigen, die viel unterwegs sind und nur wenig Zeit haben, ihrem Hobby nachzugehen.

Kürzlich bin ich beim Stöbern im iTunes-Store über ein Spiel mit dem sperrigen Namen "Military Madness Neo Nectaris" gestoßen. Irgendwie kam mir der Name sofort bekannt vor, aber ich konnte den Titel nicht gleich zuordnen. Nach ein wenig Recherche ist es mir aber wieder eingefallen. Bei Nectaris bzw. Military Madness (wie der Titel in den USA hieß) handelte es sich um rundenbasiertes Strategiespiel, von Hudson Soft, für die PC Engine.

Das Spielprinzip von Military Madness Neo Nectaris ist schnell erklärt und wer irgendwann mal ein klassisches Strategiespiel, wie Battle Isle (u.a. Amiga) oder Advance Wars (Game Boy Advance, Nintendo DS, usw.) gespielt hat, fühlt sich sofort zu Hause. Ihr steuert eine der beiden feindlichen Parteien, die sich, ausgerüstet mit diversen Panzern und Bodentruppen, auf der Mondoberfläche gegenüberstehen. Ihr rückt eure Einheiten auf einer Übersichtskarte, Zug für Zug, in Richtung gegnerische Basis, und versucht diese schlussendlich einzunehmen.

Diese eher gemächliche Vorgehensweise mag man, oder eben nicht. Ich persönlich ziehe das rundenbasierte Spielprinzip, dem Echtzeit-Szenario, wie zum Beispiel bei Command and Conquer oder StarCraft, klar vor.

Die hanebüchene Science-Fiction-Story darf, wie schon beim Original von 1989, getrost vernachlässigt werden. Die Touch-Steuerung geht absolut in Ordnung, auch wenn ihr ab und an sicher einen versehentlichen Zug machen werdet, falls ihr mit eurem Finger wieder mal zu schnell über den Bildschirm eures iPhones gewischt habt. Der Schwierigkeitsgrad ist durchaus fordernd und zieht bereits nach den ersten Missionen kräftig an. Mit der richtigen Strategie und ein bisschen Übung, werdet ihr aber schnell die ersten Siege über den Computergegner einfahren.

Alles in allem ein netter Strategie-Happen mit Retro-Charme, der dank der Möglichkeit, den Spielstand jederzeit zu speichern, auch in kleinen Dosen konsumiert werden darf. Technisch ist das Spiel für ein Retro-Remake durchaus gelungen. Grafisch und soundtechnisch hat man aber auf dem iPhone schon spektakuläreres erlebt. Für 4,49 Euro bekommen Strategie-Fans der alten Schule aber einen ordentlichen Gegenwert. Auf in die Schlacht!

Acapella Game Soundtracks (vom 01.08.2013)

YouTube ist ein nicht enden wollender Quell an kuriosen, aber auch sehr interessanten Videos. Gerade für Retro-Gamer gibt es hier jede Menge zu entdecken, und so bin ich bei meiner letzten Tour, durch die unendlichen Weiten der Gaming-Kanäle, auf einen Acapella-Künstler aufmerksam geworden, der sich vor allem auf Soundtracks aus alten Videospielen spezialisiert hat.

Das ist aber nicht sehr originell, werdet ihr jetzt vielleicht sagen. Schließlich findet man bei YouTube jede Menge Möchtegern-Popstars, die sich gesangstechnisch an Klassikern aus der Welt der Spiele versuchen. Meistens handelt es sich hierbei aber um (mehr oder weniger gelungene) Interpretationen der Super-Mario-Melodie, oder ähnlich ausgenudelte Songs.

Nicht so aber bei Smooth McGroove. Dieser amerikanische Stimmakrobat hats wirklich drauf. Er singt seine mehrstimmigen Acapella-Songs alle selbst ein und filmt sich dabei. Ob als lebende Beatbox, oder variabler Tenor. Er beherrscht alle Arten der Tonerzeugung. Und wenn sein Stimmvolumen mal nicht ausreicht, hilft er eben technisch nach (z.B. mit Effekten wie Hall). Mit dabei ist zumeist auch sein schwarzer Kater "Charl", der immer mal wieder auf einem, der im Schachbrettmuster angeordneten Video-Fenster auftaucht. 

Schaut doch einfach auf Smooth McGroove´s YouTube-Kanal. Mir persönlich gefällt vor allem seine Version des Chemical-Plant-Themes aus Sonic 2.

 

Retro-Börse Rosenheim (27.07.2013)

Am vergangenen Wochenende fand die vierte bayrische Retro-Börse im beschaulichen Rosenheim statt. Wie bereits angekündigt, war das RetroVideogames-Team natürlich erneut vor Ort, um sich mit voller Energie ins Getümmel zu stürzen.

Auch in diesem Jahr konnte die Veranstaltung flächenmäßig ein wenig zulegen. Dies hatte zwar keine sonderlich große Auswirkung auf die Besucheranzahl, aber trotzalledem war der Saal irgendwann recht gut mit kaufwilligen Retro-Gamern gefüllt. Erfreulich war zudem, dass das Wetter dieses Jahr endlich einmal mitgespielte und wir die Börse ausnahmsweise trockenen Fußes betreten durften.

Unter den Ausstellern befanden sich, neben den "gefürchteten" Resellern (samt ihrer teilweise überzogenen Preisvorstellungen), glücklicherweise auch genügend private bzw. semi-professionelle Anbieter, bei denen man durchaus das eine oder andere Schnäppchen ergattern konnte. Die Kunst für Schnäppchenjäger bestand wie zumeist darin, ein Paket aus mehreren Spielen/Artikeln zu schnüren, für das der Verkäufer dann einen entsprechend guten Gesamtpreis anbieten konnte. Somit lässt sich in den meisten Fällen ein Preis finden, mit dem beide Parteien gut leben können.

Dank dieser, zugegebenermaßen nicht ganz neuen Strategie, ist es mir auch dieses Mal gelungen, meine Spiele-Sammlung für ein überschaubares Budget zu erweitern. Das Ergebnis meiner Shopping-Tour dürft ihr auf dem Foto neben diesem Beitrag bewundern.

Für Alle, die an dieser Veranstaltung aus unerfindlichen Gründen nicht teilnehmen konnten, haben wir natürlich auch wieder in kurzes Video, mit unseren Eindrücken, online gestellt. Viel Spaß dabei!

 

Retro Gamer Gewinnspiel (vom 21.07.2013)

Die deutschsprachige Version, der ursprünglich aus England stammenden Zeitschrift Retro Gamer, erschien mittlerweile zum dritten Mal. Offensichtlich gibt es also genug Retro-Zocker da draußen, die bedrucktes Papier noch nicht für tot erklärt haben.

Es freut uns auf jeden Fall sehr, dass nicht nur wir den Mehrwert eines aufwendig gestalteten Magazins, wie der Retro Gamer, zu schätzen wissen. Falls ihr aber noch unschlüssig seid, ob ihr wirklich knapp 10 Euro für ein Spielemagazin ausgeben wollt, haben wir eine gute Nachricht für euch.

Dank der freundlichen Unterstützung des eMedia Verlags verlosen wir auch diesen Monat wieder zehn druckfrische Ausgaben der aktuellen Retro Gamer. Um an ein Exemplar zu kommen, müsst ihr uns einfach die folgende Frage richtig beantworten:
 

Welche Sega-Konsole ist auf der Titelseite der   aktuellen Retro Gamer abgebildet?

A - Master System

B - Mega Drive

C - Saturn

Schickt uns eine E-Mail mit der richtigen Antwort (und eurer Anschrift) an die folgende Adresse info@retrovideogames.net. Der Einsendeschluss ist der 31.07.2013. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen. Wir wünschen euch viel Glück!

Die letzten Spielhallen - Teil 4 (vom 16.07.2013)

Bei meinem diesjährigen Urlaub in Englands Hauptstadt London, wollte ich mich erneut selbst davon überzeugen, ob die Spielhallen-Kultur, wie es sie früher einmal gab, mittlerweile wirklich komplett ausgestorben ist.

Zum Glück noch nicht ganz, wie ich euch jetzt schon einmal verraten möchte. In London gibt es tatsächlich noch ein paar kleine Refugien, in denen Retro-Gamer in Nostalgie schwelgen dürfen. So zum Beispiel in der Namco-Arcade, gleich neben Europas größtem Riesenrad - London Eye. Hier stehen noch eine Handvoll Spielgeräte, wie zum Beispiel zwei nette OutRun-Cabinets, oder ein Guitar-Hero-Automat, den ich natürlich gleich mal testen musste. Der eigentliche Fokus in dieser Spielhalle liegt aber deutlich auf Glücksspielautomaten und anderen Freizeitaktivitäten, wie Bowling oder Billard.

Das eigentliche Mekka in Sachen Arcade fand ich dann schließlich in dem kleinen Küstenstädtchen Brighton (ca. eine Stunde mit dem Zug von London entfernt). Neben einigen kleinen, leider etwas heruntergekommenen Spielhallen, direkt an der Hauptstraße, hat mir vor allem die große Arcade am Brighton Pier gefallen.

Hier stehen tatsächlich auch eine Reihe aktuellerer Spielautomaten, wie Segas Lightgun-Ballerei Rambo, oder die Renn-Simulation zur Film-Reihe "The Fast and the Furious". Richtig Spaß gemacht hat mir aber vor allem der Automat zum Film "Terminator Salvation" (von 2009), samt der dicken Plastik-Wumme. Natürlich dürfen aber auch in dieser Spielhalle die einarmigen Banditen nicht fehlen, oder die obligatorischen Greifautomaten, mit denen man sich für ein paar Münzen und mit ein wenig Geschick, niedliche Plüschtiere schnappen kann. Alles in allem natürlich keine Offenbarung, aber immer noch wesentlich mehr, als man hierzulande in Sachen Spielhalle erwarten darf.

Natürlich habe ich euch hierzu auch wieder ein kurzes Video online gestellt. Viel Spaß dabei!
 

Neuer Spiele-Test online (vom 08.07.2013)

"Sicherlich erinnert ihr euch noch daran, wie ihr zum ersten Mal mit Link, dem grün gekleideten Helden, durch die Landschaften von Hyrule gestreift seid, um Prinzessin Zelda aus den Fängen des Bösewichts Ganon zu retten. Man könnte auch sagen, dass die meisten von uns mit dem kühnen Link groß geworden sind. Besonders das erste Spiel dieser geschichtsträchtigen Serie, The Legend of Zelda, war für viele Zocker meiner Generation der Einstieg in die Videospielwelt...."

Kaum eine andere Videospiel-Serie erfreut sich seit so langer Zeit so großer Beliebtheit bei den Gamern, wie die Zelda-Reihe. Das der mutige Jüngling Link bereits seit fast dreißig Jahren auf der Suche nach seiner holden Prinzessin Zelda ist, kann man da schon mal vergessen.

Wir begeben uns mit unserem neuesten Review deshalb auf eine Zeitreise in das Jahr 1986. In diesem Jahr erschien die erste Zelda-Episode, The Legend of Zelda, für das gute alte NES. Ob Nintendos Mastermind Shigeru Miyamoto bereits mit seinem Einstieg in das Action-Adventure-Genre einen Meilenstein kreiert hat, der auch heutigen Maßstäben gerecht wird, erfahrt ihr in unserem ausführlichen Test.
Hyperkin Retron 5 (vom 22.06.2013)

Bereits seit einigen Jahren vertreibt die amerikanische Firma Hyperkin Multiformat-Retro-Konsolen. Hinter diesem sperrigen Begriff verbergen sich sogenannte Clone-Konsolen, die gleich zu mehreren Systemen kompatibel sind. Die erste Spielmaschine von Hyperkin hatte beispielsweise einen NES- und SNES-Modulschacht und spielte ausschließlich amerikanische NTSC-Games ab. Leider war die Verarbeitung des Geräts sehr dürftig und die mitgelieferten Controller taugten nur wenig. Auch die Kompatibilität zu vielen Spielen war nicht zu 100% gegeben.

Auf der diesjährigen Midwest Gaming Classic in Wisconsin (USA)  stellte Hyperkin die mittlerweile fünfte Inkarnation seiner Retron-Konsole vor. Dieses Universalgerät verfügt nun über sage und schreibe fünf Cartridge-Slots und schluckt nicht nur Sega Genesis-bzw. MegaDrive-, NES- und SNES-Module, sondern auch Famicom- (japanische Version des NES) und GameBoy Advance-Spiele. In den GBA-Slot passen zudem noch GameBoy Classic- und GameBoy Color-Spiele (jeweils NTSC und PAL). Das ist mal eine Ansage!

Die Konsole soll außerdem folgende Features enthalten:

  • HDMI- und AV-Ausgang (verschiedene Auflösungen und Bildschirmformate auswählbar)
  • Jeweils zwei Anschüsse für original NES-, SNES- und Mega  Drive-Joypads
  • Zuschaltbare Scanlines für den klassischen Röhrenfernseher-Look
  • 4 Bluetooth-Controller können mit dem Gerät verbunden werden (ein Joypad wird mitgeliefert)
  • Spielstände können jederzeit abgespeichert werden

Laut den Angaben der Entwickler soll die Konsole in den USA 99 $ kosten und noch diesen Monat auf den Markt kommen. Klingt alles fast zu gut, um wahr zu sein. Wann und wo das Gerät auch hierzulande erhältlich sein wird, konnte ich bis dato leider nicht ausmachen. Ich halte euch auf jeden Fall auf dem Laufenden.

Paula Agnus Denise (vom 14.06.2013)

In Anbetracht der Tatsache, dass der Frühling 2013 bisher nicht als solcher bezeichnet werden kann und somit alle Outdoor-Aktivitäten stark eingeschränkt sind, war ich ziemlich begeistert von der kürzlich erschienenen Amiga-Compilation „Paula Agnus Denise“. Ein idealer Soundtrack für verregnete Tage. 

Paula, Agnus und Denise, so hießen damals die mächtigen Custom-Chips, die Commodore im legendären Amiga verbaute (in späteren Amiga-Modellen wurden „Agnus“ und „Denise“ übrigens durch „Alice“ und „Lisa“ ersetzt). Paula sorgte seinerzeit für die einzigartigen Soundfähigkeiten des Amigas, für den im Laufe seiner über zehnjährigen Lebensspanne hunderte, wenn nicht tausende Spiele programmiert wurden. Unter den Soundtracks zu diesen Spielen befinden sich, zumindest in meiner Wahrnehmung, überdurchschnittlich viele Musikstücke, die bis heute unvergessen sind. 

Der vom niederländischen Label 010101 Music veröffentlichte Sampler enthält 19 neu abgemischte Soundtracks diverser Amiga-Klassiker. Allesamt mit enormen Wiedererkennungswert. Unter anderem enthält die CD einen fabelhaften Track aus dem Fantasy-Shooter Agony, komponiert vom Soundmagier Tim Wright. Allein dieser Remix rechtfertigt für mich den Kaufpreis des Albums allemal. Aber auch die Neuinterpretation des Shadow-of-the-Beast-Themes (orientiert sich stark am Original) klingt ganz fabelhaft. Zu meiner Überraschung hat sich auch ein Remix des Panflöten-Klassikers „Lonely Shepard“ (bekannt aus dem Tarantino-Epos „Kill Bill“) auf die CD verirrt. Eigentlich eine Themaverfehlung, aber trotzdem sehr gelungen.

Etwas weniger begeistert war ich von den Remixen der Titelmelodien aus Turrican 1 & 2, und das, obwohl die beiden Tracks eigentlich zu meinen absoluten All Time Favourites (von Chris Hülsbeck) gehören. Diese sehr populären Musikstücke erschienen inzwischen zum x-ten Mal auf einer Compilation und orientieren sich für meinen Geschmack etwas zu sehr am Original. Warum sich die Macher hier nicht für ein paar etwas weniger „verbrauchte“ Songs aus dem Turrican-Universum entschieden haben, ist mir ehrlichgesagt ein Rätsel. 

Ansonsten merkt man beim Hören der Songs sehr deutlich, dass das Album von Leuten zusammengestellt wurde, die wirklich Ahnung von der Materie haben. Fehlgriffe findet man (bis auf die oben genannten Ausnahmen) eigentlich keine. Weitere Musikstücke zu bekannten Spielen wie Speedball 2, Project-X oder Lotus Turbo Challenge 2 überzeugen ebenfalls auf ganzer Linie und dürften bei vielen Amiga-Fans nostalgische Erinnerungen wecken. Ein nettes kleines Booklet, mit kurzen Beschreibungen der Spiele und Infos zu den jeweiligen Komponisten, runden den positiven Gesamteindruck ab.  

Fazit: Alle, die wieder Mal Lust auf Mucke aus der Zeit haben, in der der Amiga im wahrsten Sinne des Wortes den Ton angab, dürfen blind zugreifen. Von mir gibt’s erwartungsgemäß eine absolute Kaufempfehlung! Die CD bekommt ihr für knapp 12 Euro unter folgendem Link Paula Agnus Denise

Neuer Spiele-Test online (vom 08.06.2013)

"Könnt ihr euch eigentlich noch daran erinnern, was ihr anno 1990 zum ersten Mal auf eurem Game Boy gezockt habt? Die meisten von euch werden jetzt wahrscheinlich an Tetris, oder Super Mario Land denken. Doch neben dem allseits beliebten Klempner und der süchtig machenden Steinchen-Stapelei gelang es zu dieser Zeit vor allem einem eher unscheinbaren Titel, meine Aufmerksamkeit zu erregen - Solar Striker. Diese Weltraum-Ballerei schaffte es damals in das Startaufgebot von Nintendos nagelneuem Handheld. Für mich persönlich ist Solar Striker bis heute eines der wenigen Shoot-em-Ups, das mir im Gedächtnis geblieben ist und das will schon was heißen, denn gerade Anfang der 90er Jahre erschienen einige Ableger dieses Genres......."

Bei den meisten Spielen, die wir im Laufe der Jahre bei Retrovideogames.net getestet haben, waren wir uns innerhalb des Teams relativ schnell einig, was die finale Wertung angeht. Zumindest konnten wir uns nach ein wenig Gerangel immer auf einen Konsens einigen. Bei Solar Striker sah die Sache aber ein wenig anders aus. Die finale Beurteilung unserer Testerin Steffi wurde hitzig diskutiert und nachdem die Pros und Contras der beiden Parteien auf den Tisch gelegt wurden, kamen wir zu einem überraschenden Entschluss: Irgendwie hat jeder Recht. Deshalb gibt es diesmal gleich zwei Kommentarkästen und Bewertungen unter dem Test. Welche unserer Meinungen ihr bevorzugt, müsst ihr aber schon selbst herausfinden. Hier geht´s zu unserem ausführlichen Test.

CHIP Power Play Gewinnspiel (vom 01.06.2013)

Vor fast drei Jahrzehnten erblickte die erste Ausgabe der Power Play das Licht der Welt. Anlässlich dieses Ereignisses veröffentlichte CHIP Anfang des Jahres ein Sonderheft der legendären Spielezeitschrift. Heinrich Lenhardt und andere PowerPlay-Veteranen klemmten sich, wie in alten Zeiten, hinter ihre Schreibtische und verfassten eine Reihe von interessanten Artikeln über alte, aber auch neue Spiele.

Offensichtlich kam dieses Experiment bei den Lesern gut an, denn ab sofort erscheint die Power Play wieder regelmäßig, alle drei Monate (als Printausgabe am Kiosk, oder als Download). Neben einer Heft-DVD, wird die zweite Ausgabe der neuen Power Play folgende Themen enthalten: Tomb Raider, XCom & Co (so werden Spiele-Klassiker wieder flottgemacht), Kickstarter-Games (erfolgreiche Retro-Projekte und prominente Flops), Spiele-Tests zu Bioshock Infinite und Star Trek. Außerdem gibts ein Making of zu den Spiele-Klassikern Pong und Baldur's Gate.

Dank der freundlichen Unterstützung von CHIP gibt es diesen Monat endlich wieder was zu gewinnen. Wir verlosen fünf Ausgaben der neuen Power Play und dazu jeweils eine schicke Kaffeetasse. Um an diese Preise zu gelangen, müsst ihr uns einfach die folgende Frage richtig beantworten:

Die Power Play erschien ursprünglich als Spiele-Beilage der folgenden Zeitschrift

A - Happy Computer

B - Sad Gamers

C - Unhappy Hipsters

Schickt uns eine E-Mail mit der richtigen Antwort (und eurer Anschrift) an die folgende Adresse info@retrovideogames.net. Der Einsendeschluss ist der 30.06.2013. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen. Die Gewinner werden wie immer im Losverfahren ermittelt. Wir wünschen euch viel Glück!

Use the force Luke (vom 26.05.2013)

Retro Gamer, die sich regelmäßig bei YouTube herumtreiben, dürften höchstwahrscheinlich schon über ein Video von Luke Morse gestolpert sein. Luke ist ein amerikanischer Sammler von klassischen Videospielen und Konsolen, der seit einigen Jahren berufsbedingt in Tokyo lebt.

Neben seiner Passion für Retro-Games, zeichnet ihn vor allem eine Fähigkeit aus: Mit seinen elektrotechnischen Skills haucht er auch noch so abgewrackt wirkenden Konsolen wieder neues Leben ein und verhilft ihnen damit zu einem zweiten Frühling. 

Auch ich hatte seit einiger Zeit zwei "Patienten" in meiner Sammlung, die aus ärztlicher Sicht wohl längst das zeitliche gesegnet haben. Neben einem CD-Laufwerk, für meine PC Engine, das aus heiterem Himmel seinen Dienst versagt hat, war das vor allem mein guter, alter Game Gear, der mir viele Jahre gute Dienste geleistet hat. Segas Handheld ist allerdings auch dafür bekannt, dass im Laufe der Jahre Probleme mit dem Sound und der grafischen Darstellung auftreten. Schuld daran sind defekte Kondensatoren. Dieses Schicksal blieb leider auch meinem Game Gear nicht erspart.

Da mein Know-How in Sachen Elektronik leider sehr begrenzt ist, habe ich mich letztendlich dazu entschieden, meine beiden "Patienten" nach Japan zu schicken und Luke zu bitten, die Konsolen wieder auf Vordermann zu bringen. Als Gegenleistung habe ich Luke natürlich einige Retro-Games und vor allem deutsche Süßigkeiten geschickt, über die er sich sehr gefreut hat. Davon könnt ihr euch auch in seinem Package-Video überzeugen.

Allen, die ebenfalls Probleme mit ihrem geliebten Game Gear haben, möchte ich natürlich Lukes Reparatur-Video nicht vorenthalten. Falls ihr geschickt mit einem Lötkolben umgehen könnt und als Kind mit einen Elektro-Baukasten gespielt habt, bekommt ihr die Reparatur anhand dieses Videos vielleicht selbst auf die Reihe. Somit spart ihr euch (im Gegensatz zu mir) immerhin das Porto nach Japan. Ich sage an dieser Stelle noch mal VIELEN DANK LUKE!

 

 

Castle of Illusion starring Mickey Mouse (vom 22.05.2013)

Erst vor ein paar Wochen kündigte Capcom an, noch dieses Jahr ein HD-Remake des NES-Hits Duck Tales veröffentlichen zu wollen. Sega gab nun bekannt, ebenfalls an der Neuauflage eines bekannten Titels, aus dem Disney-Universum zu werkeln. Die Rede ist vom Jump-and-Run-Klassiker Mickey Mouse – Castle of Illusion. Das Original erschien 1990 für das Mega Drive und heimste damals in den Fachzeitschriften durch die Bank Höchstwertungen ein (82% in der Videogames 1/91). Wenig später schob Sega dann noch eine nicht minder erfolgreiche Umsetzung, für das Master System und die tragbare Konsole Game Gear nach. 

Wie schon beim Original, wird es sich bei dem Remake um ein seitlich scrollendes 2D-Hüpfspiel, der alten Schule handeln, allerdings aufgepeppt mit 3D-Hintergründen und hochauflösender Grafik. Nach eigenen Aussagen möchte Sega mit Castle of Illusion aber keine schnöde Eins-zu-eins-Umsetzung des ursprünglichen Spiels abliefern. Vielmehr haben sich die Entwickler mit den Machern des Originals zusammen gesetzt und an den Konzepten weiter gearbeitet, die es vor 23 Jahren aufgrund der technischen Limitierungen nicht ins fertige Spiel geschafft haben. 

Ob es Sega gelingen wird, den niedlichen Charme des Originals einzufangen und mit zeitgemäßer Technik zu vereinen, bleibt abzuwarten. Das fertige Spiel soll diesen Sommer, als kostenpflichtiger Download, für die Xbox 360, die PS3 und den PC (Windows) erscheinen.

Mega Drive Synthesizer (vom 14.05.2013)

Habt ihr nicht immer schon mal davon geträumt, eure ganz eigene Version der Green-Hil-Zone-Melodie (Sonic the Hedgehog) zu komponieren? Da könntet ihr jetzt Glück haben. Der Toningenieur und Komponist Aly James veröffentlichte kürzlich einen virtuellen MegaDrive-Synthesizer namens FMDrive YM2612.

Um Soundtracks im unverwechselbaren Stil des Mega Drives zu kreieren, benötigte man bisher (neben dem musikalischen Talent) vor allem fortgeschrittene Programmierkenntnisse, um den spezifischen Sound der 16-Bit-Konsole in den entsprechenden Code umzuwandeln. Die Instrumente, die vom Soundchip des Mega Drives erzeugt wurden, klangen einfach sehr individuell und konnten nicht ohne weiteres von einem normalen Synthesizer kopiert werden.

Der softwarebasierende Synthesizer FMDrive YM2612 (für Windows 7 & 8) könnte nun endlich Abhilfe für dieses leidige Problem schaffen. Das klar strukturierte User Interface des Tools ermöglicht auch Anfängern, nach ein wenig Übung, sehr ansehnliche Ergebnisse zu erzielen. Die Sound-Datenbank des Synthesizers enthält nach Angaben des Machers über 33.000 verschiedene Samples/ Beats zur Klangerzeugung, die vor allem Sega-Fans sehr bekannt vorkommen dürften. Die Software gibts für schlappe 10 Euro bei alyjameslab.com

Consolized MVS (vom 07.05.2013)

Bei vielen Retro-Gamern gilt das Neo Geo AES als kostspielige Krönung ihrer heimischen Konsolensammlung. Kostspielig deshalb, weil Sammler allein für ein gut erhaltenes Exemplar der luxuriösen 16-Bit Konsole, mehrere hundert Euro auf den Tisch legen.

Wer jetzt denkt, dass zumindest die Spiele nach all den Jahren im Preis gefallen sein müssen, irrt sich gewaltig. Je nach Seltenheit und Popularität des Titels, werden hierfür noch mal ein paar Hunnis fällig. SNKs Spielautomat für zu Hause war und ist eben nur etwas für gut betuchte Zocker.

Informierte Retro-Gamer werden aber wissen, dass neben dem Neo Geo AES (Advanced Entertainment System), auch noch eine Konsolenvariante mit dem Zusatz MVS (Multi Video System) existiert, wobei die Bezeichnung Konsole hier nicht ganz zutrifft, da diese Plattform ausschließlich in der Spielhalle, in Verbindung mit den dazugehörigen Automaten, zum Einsatz kam. Wer das MVS in seinem Wohnzimmer in Betrieb nehmen wollte, musste viele Jahre mit Eigenbau-Lösungen, von findigen Bastlern leben.

Praktischerweise werden mittlerweile aber auch Heimversionen des MVS zum Kauf angeboten, die ganz komfortabel (per S-Video- bzw. Komponentenkabel) an den Fernseher angeschlossen werden können. Besonders hübsche Exemplare dieser Hybrid-Konsolen gibt es bei Arcadeworks.net oder Analogueinteractive.com

Besitzer eines sogenannten "Consolized MVS" profitieren vor allem von der Tatsache, dass die dazugehörigen Spielmodule gerade mal einen Bruchteil ihrer AES-Pendants kosten. So muss man nicht gleich einen Bankkredit aufnehmen, nur um in den Genuss der aufwendigen Arcade-Games zu kommen. Aber der günstigere Preis ist nicht der einzige Vorteil im Vergleich zum AES-System. Viele Spiele erschienen sogar exklusiv für das MVS (z.B. Neo Bomberman, Captain Tomaday).

Blöd ist nur, dass viele der MVS-Module in einem ziemlich ramponierten Gehäuse daher kommen (ohne richtiges Label). Die meisten Spielhallenbetreiber gingen eben nicht gerade zimperlich mit ihren Cartridges um. Zur Zeit läuft aber eine Crowdfunding-Aktion bei Kickstarter, die auch in dieser Hinsicht für Abhilfe sorgen könnte. Sollten die geforderten 22.500 $ nach Ablauf der Frist zusammen kommen, können sich MVS-Besitzer schon bald schicke Austausch-Gehäuse für ihre lädierten Module kaufen. Wir drücken die Daumen!

Neue Spielspaßgurke - Dragons Lair (vom 01.05.2013)

"Könnt ihr euch noch an die Zeit erinnern, in der die meisten Videospiele nach einem ganz simplen Muster abliefen? In der noch niemand das Wort „Grafikblender“ in den Mund nahm und raffinierte Storywendungen gänzlich unbekannt waren? Was haben wir damals geflucht, als wir 1985 mit Super Mario erstmals ein Schloss nach dem anderen durchforsteten, nur um uns am Schluss anhören zu müssen, dass die entführte Prinzessin doch in einem anderem Verlies gefangen gehalten wird. Ein weiterer Charakter aus dem Nintendo-Universum, nämlich Link, ist sogar heute noch vorwiegend damit beschäftigt, Prinzessin Zelda aus den Klauen des dunklen Hexenmeisters Ganondorf zu retten. Die Grundhandlung der meisten Abenteuer-Spiele dieser Zeit kann man wie folgt zusammenfassen: „Mutiger Held rettet Prinzessin, vor fiesem Bösewicht“. Auch der spielbare Zeichentrickfilm Dragon's Lair, des amerikanischen Entwicklers und Publishers Cinematronics, machte in dieser Hinsicht keine Ausnahme..."

Die Spielhallen-Version von Dragons Lair gilt gemeinhin als Klassiker, der nach all den Jahren wohl für so ziemlich jedes System umgesetzt wurde. Ob dieses Prädikat aber auch für die GameBoy-Fassung gilt, erfahrt ihr in unserem ausführlichen Test. Naja, der Titel dieser News-Meldung lässt auf jeden Fall schon mal nichts allzu Gutes erahnen.

Alles Neu macht der April (vom 21.04.2013)

Aufmerksamen Besuchern unserer schnuckeligen Webseite dürfte sicher schon unser überarbeitetes Logo aufgefallen sein. Dank dem seitlich dargestellten Steuerkreuz und den vier Action-Buttons wird nun bereits auf den ersten Blick klar, wofür unser Herz schlägt, nämlich klassische Videospiele der 8- und 16-Bit-Ära.

Aber damit noch nicht genug. Auch unseren YouTube-Kanal haben wir einer kleinen Verjüngungskur unterzogen und dazu gehört natürlich auch ein neues, stylisches Intro. Wie bei allen designtechnischen Maßnahmen haben wir auch diesmal wieder auf die Kreativität von Sebastian Kalitzki gesetzt, der vielen von euch sicher als Betreiber des Pixelkitsch-Blogs bekannt sein dürfte.

Sebastian hat sich voll ins Zeug gelegt und erneut ein paar schicke Animationen für uns gebastelt, die nun auch wunderbar mit dem minimalistischen Sound des Intros harmonieren. Das Resultat kann sich wirklich sehen lassen. Ich hoffe, unser kleines Design-Update gefällt euch ebenso gut, wie uns.

 

Neuer Spiele-Test online (vom 14.04.2013)

"Einige PC-Spieler werden sich wohl noch mit Grauen an das verunglückte Spiel "Daikatana" erinnern. Dieser Ego-Shooter, aus dem Hause Ion Storm, wurde 1997 erstmals angekündigt, erschien aber erst drei Jahre später. Die Resonanz der Kritiker fiel allerdings vernichtend aus, sodass das Spiel sehr schnell wieder in Vergessenheit geriet. Doch neben diesem wenig populären Original existieren noch Umsetzungen für das N64 und den Game Boy Color. Letztere Variante, welche es aus unerfindlichen Gründen nie in die USA geschafft hat, habe ich (in der deutschen Übersetzung) für euch näher in Augenschein genommen....."

Mit besonders großer Freude präsentieren wir euch dieses Mal ein Review unserer neuen Online-Redakteurin Schdephy, die einige von euch vielleicht schon kennen dürften. Auf ihrem YouTube-Kanal präsentiert sie regelmäßig charmante Lets-Play-Videos zu eher unbeachteten Retro-Perlen. Ich freue mich auf jeden Fall sehr, Schdephy bei Retro Videogames begrüßen zu dürfen. Jetzt aber genug der Vorschusslorbeeren. Hier gehts zu unserem ausführlichen Test von Daikatana, für den Game Boy Color.

Aus für LucasArts (vom 07.04.2013)

Für die einen kam es völlig überraschend, für andere war dieser Schritt längst überfällig. Die Traditions-Spieleschmiede LucasArts schließt ihre Pforten.

Wie der neue Firmeneigner, der Mediengigant Disney, diese Woche verlauten ließ, wurden nahezu alle 200 LucasArts-Mitarbeiter entlassen und die Projekte, die sich aktuell noch in Arbeit befanden ("Star Wars 1313" und "Star Wars First Assault"), wurden gestoppt. Ob diese Titel jemals fertig gestellt werden, ist zum jetzigen Zeitpunkt absolut ungewiss. Der Konzern will sich in Zukunft vor allem um die wesentlich lukrativere Vermarktung und Lizenzierung der hauseigenen Marken kümmern.

Aber wie konnte es soweit kommen? LucasArts (früher Lucasfilm Games) galt Ende der 80er und Anfang der 90er als Garant für innovative und qualitativ hochwertige Spiele. Zu den absoluten Klassikern des Entwicklers zählen so geniale Point-and-Click-Adventures wie Maniac Mansion, Monkey Island oder Day of the Tentacle und das ist nur eine kleine Auswahl. Auch die Weltraum-Flugsimulation X-Wing (MS-DOS) und ihre Nachfolger boten damals hervorragende Unterhaltung, nicht nur für Star-Wars-Fans.

Die ruhmreichen Zeiten liegen allerdings schon viele Jahre zurück und LucasArts konzentrierte sich in den vergangenen Jahren fast ausschließlich um die Entwicklung von neuen Spielen im Star-Wars-Universum. Leider enttäuschten Spiele wie Star Wars: The Force Unleashed oder das groß angekündigte MMORPG Star Wars - The Old Republic auf ganzer Linie und man konnte sich dem Eindruck nicht erwehren, dass LucasArts die Jedi-Kuh maximal melken wollte und die Qualität der fertigen Produkte eine nur untergeordnete Rolle spielte. Die Folge war eine Reihe von mittelmäßigen Spielen, die weit hinter ihren Erwartungen zurück blieben. Dies spiegelte sich auch in den rückläufigen Verkaufszahlen wieder.

So kam der Schritt des neuen Mutterkonzerns Disney, das Entwicklerstudio zu schließen, für Branchenkenner nicht ganz so überraschend. Natürlich ist es schade, dass es wohl nie wieder ein Point-and-Click-Adventure mit dem LucasArts-Logo geben wird, aber daran war auch in den vergangenen Jahren nicht zu denken.

Ich würde mir persönlich wünschen, dass der einstige Kopf hinter Monkey Island, Ron Gilbert, nun endlich eine neue Chance erhält und an einer neuen Episode seines Piraten-Epos werkeln darf. Das Ron durchaus Interesse daran hätte, sich um die Fortsetzung der Monkey-Island-Reihe zu kümmern, hat er uns letztes Jahr selbst verraten (nachzulesen in unserem Interview). Die Chancen für solch ein Projekt stehen zum jetzigen Zeitpunkt zwar denkbar schlecht, aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

Duck Tales Remastered (vom 01.04.2013)

Falls ihr Anfang der 90er Jahre Besitzer eines NES oder Game Boys wart, erinnert ihr euch bestimmt noch an das charmante Jump-and-Run Duck Tales, zur gleichnamigen Cartoon-Serie. Capcom landete mit diesem Spiel einen Hit und läutete damit gleichzeitig eine ganze Ära von erstklassigen Disney-Versoftungen ein, die noch viele Jahre andauern sollte.

Erinnert euch in diesem Zusammenhang nur mal an Klassiker wie Mickey Mouse - Castle of Illusion (Master System, Mega Drive), QuackShot (Mega Drive) oder Aladdin (SNES, Mega Drive) und das ist nur eine kleine Auswahl an hervorragenden Games, mit dem Disney-Logo auf dem Cover.

Aber diese Ära ist lang vorbei. Nach dem eher mittelprächtigen Wii-Titel Epic Mickey (2010) schien es fast so, als ob Mickey, Donald und Co endgültig zum alten Eisen gehören würden. Umso mehr überraschte mich da vor einer Woche eine Presse-Mitteilung von Capcom, in der der japanische Spieleentwickler und Publisher ein Remake des bereits erwähnten Hüpf-Klassikers Duck Tales ankündigte.

Wie man dem Trailer entnehmen kann, orientiert sich Duck Tales Remastered sehr stark am Original. Wir dürfen uns also erneut darauf freuen, als Onkel Dagobert (mit einem Pogo-Stick bewaffnet) durch die Levels zu hüpfen auf bekannte Bösewichte wie die Panzerknacker oder Gundel Gaukeley zu treffen. Das Spiel erscheint diesen Sommer für die Download-Plattformen der Xbox 360, PS3 und Wii U.

Retro Gamer Gewinnspiel (vom 23.03.2013)

Da wir euch erst kürzlich die aktuellsten Magazine für Retro-Spieler vorgestellt haben, bin ich mir sicher, dass ihr bereits schnurstraks zu eurem Zeitschriften-Händler gerannt seid, um euch die Zeitschriften zu besorgen. Falls nicht, dann solltet ihr euch wirklich schämen.

Aber keine Sorge, wir unterstützen euch natürlich gerne dabei, wieder Zugang zu diesem herrlich altmodischen Medium zu finden. Dank der freundlichen Unterstützung des eMedia Verlags verlosen wir diesmal gleich zehn Ausgaben des neuesten Retro-Gamer-Magazins.

Um an eine Ausgabe zu gelangen, müsst ihr uns nur die folgende Frage richtig beantworten:

Welcher Slogan prangt auf jeder Titelseite des   Retro Gamer Magazins?

A - Alt!

B - Neu!

C - Cool!

Schickt uns eine E-Mail mit der richtigen Antwort (und eurer Anschrift) an die folgende Adresse info@retrovideogames.net. Der Einsendeschluss ist der 31.03.2013. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen. Wir wünschen euch viel Glück!

Neuer Spiele-Test online (vom 16.03.2013)

"Konami wagte mit Castlevania: Lords of Shadow (für PS3 und Xbox 360) bereits 2010 einen Reboot ihrer altehrwürdigen Castlevania-Reihe. Vor allem bei Fans der frühen NES- und der späteren GameBoy-Advance-Episoden stieß die Neuauflage, wegen ihrer allzu offensichtlichen Anleihen bei der God-of-War-Reihe, aber auf wenig Gegenliebe. Die Gründe hierfür waren vor allem die neuartige Darstellung in 3D und das sehr actionbetonte Gameplay. Die serientypische Rätseleinlagen und der ursprüngliche Action-Adventure-Ansatz kamen nach Meinung der Hardliner deutlich zu kurz. Jüngere Gamer fanden dank des geradlinigeren Spielverlaufs dafür einen wesentlich leichteren Zugang zum Castlevania-Universum. Mit Castlevania: Lords of Shadow - Mirror of Fate bringt Konami nun zur Überraschung vieler eine exklusive Fortsetzung für den Nintendo 3DS auf den Markt...."

Ob es sich bei diesem Remake noch um ein echtes Castlevania-Spiel handelt, das der langen Historie der Serie gerecht wird, lest ihr in unserem ausführlichen Test. Wir wünschen euch viel Spaß.

MAD Invaders (vom 09.03.2013)

Beim Aufräumen meines Kellers ist mir kürzlich ein noch ungeöffneter Umzugskarton ins Auge gesprungen, der bereits mit einer dicken Staubschicht bedeckt war. Kein Wunder, schließlich liegt mein Umzug schon einige Jahre zurück.

Nachdem ich die dreckige Schachtel mit spitzen Fingern öffnete, fand ich meine längst verloren geglaubte MAD-Sammlung darin. Ich dachte eigentlich, dass die Hefte, zusammen mit meinen alten Marvel-Comics, längst der Mülltonne zum Opfer gefallen wären. Umso größer war meine Freude über den unverhofften Fund.

Ältere Semester werden sich bestimmt noch an das MAD-Magazin erinnern, das in den 80er- und 90er-Jahren auch in deutscher Sprache erschien. Der damalige Chefredakteur Herbert Feuerstein zeichnete zu dieser Zeit für die gelungene Übersetzung der Artikel, des amerikanischen Satiremagazins, verantwortlich. Zusammen mit ein paar exklusiven Beiträgen von deutschen Autoren und Comiczeichnern drückte er dem Heft in dieser Zeit seinen ganz eigenen Stempel auf.

Beim Durchblättern der Hefte ist mir vor allem die Ausgabe 157 (von 1982) mit dem Titel "MAD Invaders" aufgefallen. Neben dem gelungenen Cover enthält diese Ausgabe einen Artikel über fiktive Telespiele aus dem echten Leben, wie zum Beispiel "Glitsch - Das städtische Hundescheissespiel" (ihr könnt euch denken, worum es hier geht) oder "Keuch - Das lästige Raucherspiel".

Natürlich habe ich das gesamte Heft umgehend für euch eingescannt und in unsere Download-Sektion verfrachtet. Viel Spaß beim Lesen

Happy Birthday Famicom (vom 01.03.2013)

Alle, die regelmäßig Nintendos Direct-Konferenzen im Internet verfolgen, werden es sicher schon mitbekommen haben. Nintendos erfolgreiche 8-Bit-Konsole Famicom (bzw. NES, wie das gute Stück hierzulande hieß) feiert dieses Jahr sein 30-jähriges Jubiläum.

Anlässlich dieses Ereignisses, sowie der baldigen Einführung der Virtual Console (Download-Kanal für emulierte Retro-Klassiker) auf der Wii U, ließ Firmenpräsident Satoru Iwata nun verlauten, im Laufe des Jahres eine ganze Reihe von NES- bzw. SNES-Klassikern, für gerade mal 30 Cent, zum Download anzubieten.

WiiU-Besitzer dürfen sich auf folgende Perlen freuen:

Bei diesem Schnäppchenpreis werden sicher auch jüngere Semester mal ein Spielchen wagen und so vielleicht Gefallen an klassischen Videospielen finden. Gute Spiele, bleiben eben gute Spiele. Alle anderen stöpseln ihr angestaubtes NES an den Röhrenfernseher und zocken das Original.

Rauschen im Blätterwald (vom 23.02.2013)

Retro Gamer / Heise Verlag / Erscheint am 21.02.2013

Während die Erstausgabe der deutschsprachigen Retro Gamer immer noch bei einigen Zeitschriftenhändlern zu finden ist, wurde dieser Tage bereits die zweite Ausgabe des Magazins angekündigt. Wie schon beim letzten Mal kümmerte sich die GamersGlobal-Redaktion um die Lokalisierung der englischen Texte. Neben den übersetzten Artikeln, aus dem britischen Mutter-Magazin, soll diesmal auch eine ganze Reihe exklusiver Artikel im Heft landen, die von namhaften deutschen Autoren verfasst wurden.

Da bekanntermaßen Jörg Langer (langjähriger Chefredakteur der Zeitschrift GameStar) das Zepter bei Gamers Global schwingt, dürfte es sich bei diesen „namhaften“ Personen vor allem um die PowerPlay-Veteranen Anatol Locker und Heinrich Lenhardt handeln. Der Heftumfang reduziert sich auf 180 Seiten (die erste Ausgabe war noch 256 Seiten dick) und der Preis fällt auf akzeptable 9,90 Euro.

Zu den angekündigten Top-Themen der aktuellen Ausgabe zählen ein ausführlicher Artikel zum Thema „Wie aus Hackern Spieledesigner wurden“, ausführliche Reviews zu den Spiele-Klassikern Super Mario 64 (N64), M.U.L.E. (C64) und PC Genjin aka Bonk (PC Engine), sowie ein Interview mit Civilization-Schöpfer Sid Meier.

www.shop.heise.de

Return / SIGN SET Webgrafiken / Bereits erhältlich

Lang hat es gedauert, aber seit dem 15.02.2013 ist sie verfügbar, die dreizehnte Ausgabe des unabhängigen Retro-Magazins Return. Die charmante Zeitschrift, die sich ausschließlich mit Spielen und Hardware der glorreichen 8-Bit-Ära befasst, kann nach wie vor nur online geordert werden (zum Preis von 5,50 Euro inklusive Versandkosten).

Das Titelthema handelt diesmal vom dreißigsten Geburtstag des Heimcomputers ZX Spectrum. Passend hierzu gibt es einen geschichtlichen Überblick, über weitere englische Computer, der 80er Jahre. Aber das war noch nicht alles. Neben einem Test zu einer nagelneuen Umsetzung des Shoot-em-Up-Klassikers R-Type, für den Amstrad/Schneider CPC, enthält die aktuelle Ausgabe außerdem einen interessanten Artikel über die Eröffnung des ersten italienischen Videospielemuseums in Rom. 

Wie gewohnt, darf natürlich auch die obligatorische C64-Heftdisk (kann auf der Webseite der Macher kostenlos heruntergeladen werden) nicht fehlen. Auf dieser befinden sich wie immer ausgewählte Demos, Spiele und SID-Musik, für den guten alten Brotkasten. Mehr Retro geht wohl kaum. 

www.return-magazin.de

WASD / Verlag Sea of Sundries / Bereits erhältlich

Die WASD ist ein Essaymagazin für Gamer, das alle sechs Monate in einer kleinen Auflage erscheint. Der Macher, Christian Schiffer, nennt sein Magazin voller Stolz „Bookzine“ (eine Mischung aus Buch und Magazin), was wohl vor allem dem ungewöhnlichen Taschenbuchformat und dem hochwertigen Erscheinungsbild des Magazins zuzusprechen ist. Ob der relativ hohe Preis von 14,50 Euro dadurch gerechtfertigt wird, muss aber jeder selbst entscheiden.

Nach dem beachtlichen Erfolg des Erstlingswerks, erschien vor einigen Wochen die zweite Ausgabe der WASD, in der  sich alles um Computerspiele in Verbindung mit Politik dreht. Ein ebenso spannendes, wie anspruchsvolles Thema. Prozentwertungen oder Tabellen sucht man auch in der zweiten Ausgabe vergeblich. In dieser Hinsicht gibt es unübersehbare Parallelen zum GEE-Magazin.

Die unterschiedlichen Autoren beleuchten das Thema mal kritisch, mal witzig. Ein sehr interessantes Projekt und eine absolute Bereicherung für die oftmals doch sehr gleichgeschaltete Zeitschriften-Landschaft.

www.wasd-magazin.de

Die letzten Spielhallen - Teil 3 (vom 16.02.2013)

Bereits 2011 hatten wir das große Vergnügen, die Spielhalle des RetroGames e.V. in Karlsruhe zu besuchen (hier gehts zum Artikel). Nachdem wir bereits damals schwer begeistert waren, hat es uns nun erneut in den Fingern gejuckt, endlich wieder ein paar Runden Frogger, Donkey Kong, Pac-Man und Co. zu zocken. 

Wie schon bei unserem ersten Besuch, waren die Vereinsmitglieder des RetroGames e.V. so nett, uns einen exklusiven Blick in ihre Clubräume werfen zu lassen, die man als „normaler“ Besucher ansonsten nicht zu Gesicht bekommt. In dem Nebenzimmer des Vereins stehen ein paar ganz spezielle Automaten, die entweder noch auf Ihre Restaurierung warten, oder einfach momentan in der eigentlichen Arcade keinen Platz mehr gefunden haben (wie der Poly-Play, der einzige Spielautomat der DDR). Vielen Dank noch mal hierfür.

In der eigentlichen Arcade stehen ungefähr siebzig klassische Spielautomaten und Flipper, aus verschiedenen Zeitperioden. Angefangen bei Space Invaders, aus dem Jahre 1978, bis zu relativ neuen Geräten, wie Terminator 2 oder House of the Dead, aus den frühen 90ern. Wie immer waren fast alle Automaten spielbereit und man merkt deutlich, dass sich die Vereinsmitglieder große Mühe geben, die Geräte in einem guten Zustand zu halten.  

Natürlich wurden alle Automaten auf Freeplay eingestellt, sodass sich die Besucher frei durch das gesamte Sortiment zocken dürfen, ohne zuvor ihren Geldspeicher plündern zu müssen. Den Eintritt von gerade mal 3 Euro nimmt man da sicherlich gerne in Kauf. Bei Interesse, kann man sich bei jedem Automaten zusätzlich ein entsprechendes Infoblatt durchlesen und erfährt hier interessante Fakten zum Gerät, wie zum Beispiel das Erscheinungsdatum, die Entstehungsgeschichte und vieles mehr. Das hat fast schon Museumscharakter. 

Aber nicht nur wegen der Automaten lohnt sich die Fahrt nach Karlsruhe. Fast jeden Samstag legt ein DJ beste 80er-Jahre-Mucke auf, was das Retro-Feeling nahezu perfekt macht. Schließt ihr für einen Moment die Augen und lasst den Soundteppich (aus Automaten-Geräuschen und Musik) auf euch wirken, werdet ihr euch gleich ein paar Jahrzehnte zurückversetzt fühlen. Mehr Nostalgie geht kaum.  

Zu guter Letzt sei noch erwähnt, dass die Getränkepreise sehr fair kalkuliert wurden (ein Bier kostet 1,50 Euro). Gerade wenn man wie wir, Münchner Preise gewohnt ist, wird man hier angenehm überrascht. Wir können auch nicht ganz ausschließen, dass die günstigen Getränkepreise, bei uns zu einem etwas erhöhten Alkoholkonsum geführt haben, was unseren positiven Gesamteindruck noch zusätzlich verstärkte ;-) Aber natürlich werdet ihr hier auch ohne Alkoholgenuss voll auf eure Kosten kommen.  

Um euch das Flair des RetroGames e.V. auch visuell näher zu bringen, haben wir natürlich wieder ein kurzes Video für euch, auf unserem YouTube-Kanal, online gestellt. Viel Spaß dabei. Wer jetzt ebenfalls ein bisschen Spielhallen-Luft schnuppern möchte, sollte dem Club schleunigst einen Besuch abstatten. Es lohnt sich. Versprochen!

 

 

Capcom Arcade Cabinet (vom 08.02.2013)

Retro-Games sind momentan so angesagt, wie noch nie. Das hat sich nun langsam aber sicher auch bei den meisten Spieleherstellern herumgesprochen und so lässt es sich kaum ein namhafter Entwickler nehmen, seine "ollen Kamellen" in Form von Remakes (oder zumindest einer Compilation) neu aufzulegen.

Sofern sich die Anschaffungskosten, für die zumeist als Download erhältlichen Titel, dabei in Grenzen halten, ist gegen diese Strategie auch überhaupt nichts einzuwenden. So hat doch längst nicht jeder langjährige Zocker die Lust, oder die Möglichkeit, seine alten Lieblingsspiele auf der dazugehörigen Konsolen zu zocken. Handelt es sich dabei gar noch um Games, die ausschließlich in der Spielhalle erschienen sind, wird man sich gerade in unseren Gefilden umso schwerer tun, das originalgetreue Retro-Feeling zurückzuholen.

Der japanische Entwickler Capcom kündigte dieser Tage an, seine größten Arcade-Hits, anlässlich des 30-jährigen Jubiläums der Firma, in Form einer Kompilation, für die Download-Stores der Xbox 360 und PS3 zu veröffentlichen. Vom 19. Februar bis zum 21. Mai erscheinen im Rahmen der Capcom-Arcade-Cabinet-Collection nach und nach so beliebte Spielhallen-Klassiker, wie Ghosts´n Goblins, Commando, oder 1942. Natürlich dürft ihr euch aber auch auf eine Vielzahl weiterer Spiele freuen, die in Deutschland eher weniger bekannt sein dürften.

Die Games lassen sich einzeln, in verschiedenen Paketen, oder ab dem 21. Mai auch komplett (für 29,99 Euro) herunterladen. Wir sind auf jeden Fall gespannt, wie Capcom die Umsetzung für die aktuelle Konsolengeneration gelungen ist.

Neuer Spiele-Test online (vom 01.02.2013)

Wer unsere Webseite kürzlich besucht hat, dürfte sicherlich über das großartige Interview mit Ron Gilbert (seines Zeichens Monkey-Island-Erfinder und Held meiner Jugend) gestolpert sein. In diesem kurzen Gespräch gab uns Ron bereitwillig Auskunft über die Entstehungsgeschichte seines neuesten Werks The Cave. Zu guter Letzt konnten wir dem Altmeister des Point-and-Click-Genres sogar noch ein paar Anekdoten zur Anfangszeit, seiner langjährigen Karriere als Zocker und Spieledesigner entlocken. Dieses Interview sei euch an dieser Stelle deshalb noch mal wärmstens ans Herz gelegt.  

Letzte Woche war es nun endlich soweit: The Cave kam in die hiesigen Download-Stores (Xbox360, PS3, WiiU, PC und Mac) und wir ließen es uns natürlich nicht nehmen, das Spiel gründlich unter die Lupe zu nehmen. Ob es Ron Gilbert immer noch versteht, mit seinen Spielen die Gamerherzen zu erobern, oder ob er sein Mojo nach all der Zeit verloren hat, erfahrt ihr in unserem ausführlichen Test.

Veranstaltungstipps (vom 26.01.2013)

Trotz der anhaltenden Minusgrade wird auch der trägste Gamer ab und an mal einen Fuß vor die Tür setzen müssen und sei es nur deshalb, um die Tiefkühlpizza- und Cola-Bestände wieder aufzufüllen. Aber Spaß beiseite. Es gibt auch in diesem Jahr wieder eine ganze Reihe von interessanten Events, für die es sich garantiert lohnen wird, auch für etwas längere Zeit, die kuschelige Wohnung zu verlassen. Hier sind unsere ultimativen Veranstaltungstipps, für unternehmungslustige Retro-Gamer:

Retro-Game-Party in Karlsruhe (Fr. 01.02.2013)

"Atari, Intellivision, C64, Gamecube und weiß der Himmel, welche Konsolen es da früher noch gab... Der RetroGames e.V. hat da mal was vorbereitet und bieten euch erneut ein ganzes Haus voller Games von "damals". Wie im letzten Winter kombinieren wir das mit einem orgasmischen Worms World Party Turnier". Mehr Infos gibts unter www.Z10.info

Retro-Börse 2013 (Sa. 11.05.2013 / Sa. 20.07.2013)

Es gibt mittlerweile eine stattliche Anzahl an Retro-Flohmärkten und kleinen Börsen, aber das Original ist halt immer noch ungeschlagen. Im Mai findet die Retro-Börse für klassische Videospiele (bereits zum elften Mal!) in Oberhausen statt. Im Juli macht die beliebte Veranstaltung dann in Rosenheim halt. Nirgendwo lässt es sich so schön stöbern und in Nostalgie schwelgen. Mehr Infos findet ihr unter www.retroboerse.de

DoKomi in Düsseldorf (18. bis 19.05.2013)

Die größte Anime-Convention Deutschlands findet bereits zum fünften mal statt. Die DoKomi ist eine Jugend-Veranstaltung mit über 10.000 Besuchern. Bei diesem Event dreht sich alles um Anime, Manga, Games, Cosplay und viele andere Japan-bezogene Themen. Auch dieses Jahr wird es wieder eine große "Retro Game Arcade Lounge" geben, in der sich die Besucher von dem ganzen Rummel entspannen können. Weitere Infos hierzu findet ihr unter www.dokomi.de

Die letzten Spielhallen - Teil 2 (vom 16.01.2013)

Im zweiten Teil unserer Serie, Die letzten Spielhallen, möchten wir euch ein weiteres Refugium der Spielhallen-Kultur vorstellen und diesmal müsst ihr nicht extra bis nach Portugal reisen, um endlich wieder mal an einem klassischen Spielautomaten daddeln zu können.

Im beschaulichen Örtchen Rodenbach, in der Nähe von Frankfurt am Main, befinden sich die Räumlichkeiten des For Amusement Only e.V. - For Amusement Only ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein, der vornehmlich alte Spiel- und Unterhaltungsautomaten sammelt, restauriert und repariert. Die instandgesetzten Schätzchen sind aber keinesfalls nur den Vereinsmitgliedern vorbehalten. In regelmäßigen Abständen öffnet der Verein seine Pforten und interessierte Zocker dürfen selbst Hand an die Spielgeräte legen. Anfassen und Bespielen ist hier ausdrücklich erlaubt.

Ausgestellt werden aber nicht nur klassische Videospiel-Automaten oder mechanische Spielzeuge. In den Räumlichkeiten des For Amusement Only e.V. findet ihr eine große Anzahl an Pinball-Automaten, aus verschiedenen Zeitpepochen. Flipper-Fans werden sich hier wie im Paradies fühlen.

Wer sich für alte Spielautomaten begeistern kann, sollte dem For Amusement Only e.V. schleunigst einen Besuch abstatten. Der nächste Tag der offenen Tür ist bereits am 2. Februar 2013. Leider ist auf der Webseite der Betreiber aber ebenfalls zu lesen, dass der Verein zum 30.06.2013 aus seinen angestammten vier Wänden ausziehen muss. Wir hoffen inständig, dass die Suche nach einer neuen Lokation von Erfolg gekrönt wird. Es wäre doch eine Schande, wenn die Automaten in irgendeinem hessischen Schuppen einstauben würden.

Am Anfang war Atari (vom 07.01.2013)

Lange Zeit haben wir es sträflich versäumt, den Großvater aller Heimkonsolen (die Rede ist natürlich vom Atari VCS 2600) angemessen zu huldigen. Das dies erst im achten Jahr unseres Bestehens geschieht, ist eigentlich unverzeihlich. Aber lieber spät, als nie...

Solltet ihr das dreißigste Lebensjahr bereits überschritten haben, bin ich mir sicher, dass ihr in eurer Jugend zumindest mal einem Kumpel über die Schulter geschaut habt, wie der auf diesem 8-Bit-Dinosaurier gezockt hat. Falls ihr euch aber tatsächlich selbst an den scharfkantigen Joystick des Atari 2600 getraut habt, wird dieses Erlebnis auf jeden Fall dauerhafte Eindrücke bei euch hinterlassen haben (in Form von hässlichen Narben an der Handinnenfläche). Echte Retro-Zocker mussten damals eben noch körperlich leiden, um ihrem Hobby nachzugehen.

Von Schuldgefühlen geplagt, haben wir uns nun um so mehr Mühe gegeben und Ataris kultiger 8-Bit-Konsole einen eigenen Artikel in unserer beliebten Hardware-Ecke gewidmet. Hier gehts zum Artikel.

 

Neuer Spiele-Test online (vom 01.01.2013)

Retro Videogames wünscht euch einen tollen Start ins neue Jahr - und was gibt es da schöneres, als einen neuen Spieletest, zu einem Retro-Klassiker. Diesmal haben wir den SNES-Shooter Axelay genauer unter die Lupe genommen:

"Die meisten Shoot-em-Ups sind nicht gerade dafür bekannt, besonders innovativ zu sein. Seit Ballerfans in R-Type erstmals mit einem vor Waffen strotzenden Raumschiff in die Schlacht zogen, um das Weltall von lästigen Alien-Invasoren zu befreien, scheint das Genre irgendwie auf der Stelle zu treten. Mit wenigen Ausnahmen, hat sich das generelle Spielprinzip (Raumschiff ballert Horden von anderen Raumschiffen / fliegenden Ungetümen ab) seit dieser Zeit nicht grundlegend geändert. Aber halt! Anno 1992 brachte der japanische Entwickler Konami doch glatt das Kunststück fertig, ein wenig frischen Wind in das damals schon arg angestaubte Genre zu bringen....."

Ob es sich auch heute noch lohnt, das (hoffentlich) in Würde gealterte SNES aus der Schublade zu holen, um eine Runde Axelay zu zocken, lest ihr in unserem ausführlichen Test. Wir wünschen euch viel Spaß dabei.